Denk-Aufgabe 1505 vom 21.6.2015

 

Erfinde Dein Kollektiv!

Die Geschichte der Menschheit lässt sich aus dem Blickwinkel der Kollektive erzählen, die erfunden wurden um Macht auszuüben, indem sie das Erwachen, Erstarken und nach Freiheit Gieren der Masse bestmöglich und langfristig verhindern. Immer wieder mal durchschauten ein paar Schläulinge die Staffage, das Bühnenbild und die Lächerlichkeit der das Kollektiv begründenden und vermeintlich legitimierenden Story. Fanden sie ein paar kräftige Mitstreiter, war das neue, genau so lächerliche Kollektiv geboren, das das alte hinwegfegte, irgendwann ebenfalls von ein paar Aufgeweckten durchschaut, bekämpft und hinweggefegt wurde.

Aber die so erzählte Geschichte der 'Krone der Schöpfung' ist zugegebenermassen etwas langweilig und entbehrt der rührenden Idee, die aus dem 'Fortschritt' - einem Begriff, der eigentlich wertfrei den Wandel mit der Metapher des Ortswechsels verknüpft - ein 'Aufwärts' in Richtung eines visionären 'Besser', 'Toller', 'Schöner' machte.

Behalten wir doch die herzige Illusion und gründen wir - jeder für sich - ein eigenes Kollektiv, dem wir irgendein weltrettendes oder, falls uns das Pathos und die Eitelkeit für solche Grossspurigkeit fehlt, wenigstens ein weltverbesserndes oder noch bescheidener ein unsere kleine Welt verschönerndes Ziel geben. Ein Kollektiv, das wir nach eigenem Gusto ausgestalten zu können glauben: eine Familie, mit der wir andere Familien in den Schatten stellen; ein Unternehmen, auf dem unser Name prangt und das nach unserem Diktat funktioniert, eine Partei, die unsere Parolen in die Welt hinausposaunt, einen Sportclub, der uns zu Siegern macht. Eine Abkürzung ist die Gründung eines Mafia-Clans oder - trendiger - einer Terrorgruppe à la IS. Das braucht etwas weniger Hirn und Geduld. Irgendwie scheint ein Messerschleifservice für die lower class immer noch ähnlich viel Sex-Appeal zu haben wie weiland das Hakenkreuz.

Wer höhere Ambitionen hegt, arbeite sich zum Chef, idealerweise zum Diktator einer Ethnie, Nation, Rasse empor, werde ein kleiner Putinli, Erdogänli, Orbanli, Kim Yong Unli oder wie sie alle heissen und stärke sein Kollektiv, indem er andere bekämpft, marginalisiert, vernichtet. Tja, da muss einer dann vielleicht ein wenig Gas geben... Aber Spass macht's offenbar immer noch. Sonst würden es doch nicht so viele versuchen, oder nicht?

 

Auf Ihr Feedback freut sich: info@marpa.ch