Modell-Theorie versus Pharisäertum

31 Thesen zur Modell-Theorie und zu den Aufgaben der Philosophie

 

I. Modelle


1. Definition

Ein Modell ist ein funktionales Konstrukt aus miteinander verknüpften Elementen. Sowohl die Elemente wie die Verknüpfungen basieren auf einer oder mehreren Grundannahmen, sogenannten Axiomen, Regeln oder Glaubenssätzen, die nicht stringent beweisbar sind und deshalb keinen absoluten Wahrheitsanspruch haben.


2. Funktion

Die Funktion von Modellen ist die Lösung von Aufgaben. Das Modell ermöglicht oder erleichtert die Lösung einer Aufgabe.


3. Art der Aufgaben

Die mit einem Modell lösbare Aufgabe kann in reiner oder in gemischter Form praktischer, theoretischer und/oder spielerischer Natur sein.


4. Ober- und Unterbegriffe

Unter dem Oberbegriff 'Modell' unterscheiden wir theoretische, emotionale und physische Modelle

a) Theoretische Modelle sind rational und/oder intuitiv verknüpfte Gedankenkonglomerate

b) Emotionale Modelle sind Matrizes von Gefühls-Interkonnektionen

c) Physische Modelle sind materiale Abbilder anderer, in der Regel komplexerer Gebilde, die selbst nicht materialer Natur sein müssen.


5. Zweckgerichtetheit

Modelle unterscheiden sich primär in der Funktion, in der Aufgabenstellung. Jedes Modell dient einem Zweck, hat instrumentalen Charakter.


6. Konflikt

Konflikt zwischen Modellen entsteht erst, wenn mehrere zur Auswahl stehen, um dieselbe Aufgabe zu lösen. Dieser Konflikt verlässt genau dann die Ebene anregender Konkurrenz, wenn Absolutheits- bzw. Ausschliesslichkeitsansprüche geltend gemacht werden.


7. Verwechslung von Modell und 'Wirklichkeit'

Die grundsätzliche Problematik des menschlichen Umgangs mit Modellen ist die Verwechslung des Modells mit einer 'absolut', 'objektiv', 'wahr', 'universal gültig' vorgestellten 'Wirklichkeit'.


8. Irrelevanz absoluter 'Wirklichkeit'


Die Frage, ob und wenn ja in welcher Art es eine 'absolute' und/oder 'objektive' und/oder 'wahre' und/oder 'universal gültige' Wirklichkeit (in der Folge verwende ich nur noch die Formulierung 'absolut') gebe, ist sowohl auf den äusserlich-physischen wie auf den innerlich-metaphysischen Ebenen für das Lösen von Aufgaben irrelevant. Auch die Vorstellung, die materielle Welt sei so etwas wie die 'Wirklichkeit', ist nur ein Modell, das auf nicht beweisbaren Annahmen beruht, deren Verifizierung so aussichtslos und irrelevant ist wie bei allen anderen Modellen auch.


9. Widersprüchlichkeit 'absoluter Modelle'?


Jedes Bemühen um das Finden sogenannt 'absoluter' Modelle ist nicht nur unnötig, sondern generiert auch zerstörerische Konflikte. Es ist im weitesten Sinne unfunktional, da alle Energie, die in Vergebliches und Zerstörerisches gesteckt wird, nicht in die Lösung der Aufgaben investiert wird. Das 'absolute' Modell ist ein Widerspruch in sich selbst, sprengt den Modell-Begriff. Ich nenne es in der Folge 'unechtes Modell'.


10. Konstruktive Konkurrenz echter Modelle


Das Bemühen um das Finden einer Vielzahl von echten Modellen auch für das Lösen derselben Aufgabe generiert demgegenüber konstruktive Konkurrenz, die die Funktionalität - also die Aufgabenlös-Kompetenz - der Modelle erhöht.


11. Plausibilität


Axiome und ihre darauf fussenden Modelle sind dann plausibel, wenn sie ihre Funktion erfüllen, also die gestellte Aufgabe lösen helfen und die ständig zu optimierenden Kriterien nach bestem Wissen und Gewissen des Anwenders zur Zeit der Selektion am besten erfüllen.

12. Mögliche Kriterien für die Evaluation geeigneter Modelle

a) Funktionalität: Welches Modell oder welche Modell-Kombination leistet die qualitativ und quantitativ wertvollste, effizienteste, mit den anderen Kriterien best-kompatible Hilfe bei der Lösung der gestellten Aufgabe?

b) 'Gemässheit': Dem Modell ist der Vorzug zu geben, das dem Wesen und dem Entwicklungsstand des/der von einem Modell Betroffenen am besten entspricht, dem 'entwicklungsförderlichsten' Modell.

c) Achtsamkeit: Achtsamkeit ist eine Haltung und meint, sich bewusst, wach, offen, verantwortlich, präsent, konzentriert, liebevoll, respektvoll,angstfrei, nicht vorurteilend einer äusseren oder inneren Manifestation zuzuwenden. Dem Modell ist der Vorzug zu geben, das neben der Erfüllung der anderen Kriterien diesen Anforderungen der Achtsamkeit am besten entspricht.

d) Kompatibilität: Kriterium für die Evaluation ist einerseits die Kompatibilität verschiedener Modelle untereinander zur Lösung komplexer Aufgaben, andererseits die Kompatibilität und Flexibilität von Modell-Komplexen bei grundverschiedenen, ja sogar widersprüchlichen Aufgaben.


13. Kriterien für die Evaluation der zu lösenden Aufgaben


Nicht alle denkbaren Aufgaben müssen gelöst werden. Für die Selektion der unerlässlichen Aufgaben können wir die obigen Kriterien für die Evaluation geeigneter Modelle in adaptierter Form beiziehen. So wie jedes Modell zur Lösung einer Aufgabe beitragen soll, hat jede Aufgabe ein bestimmtes Ziel. Wir können nun auch die Ziele nach ihrer Funktionalität und Gemässheit für die Entwicklung der von der Zielselektion betroffenen Entität, nach der Haltung der Achtsamkeit, die ein Ziel zulässt und nach der Kompatibilität mit anderen, selektionierten Zielen beurteilen.


14. Die Modell-Theorie als theoretisches Modell


Die hier vorgestellte Modell-Theorie ist selbst ein theoretisches Modell und hat die generelle Aufgabe einer Orientierungshilfe im friedlichen Nebeneinander echter Modelle. Im speziellen will ich in diesem Text mit der Modell-Theorie einen Beitrag zur Lösung der Frage nach der Aufgabe der Philosophie leisten.

 

15. Das Weltbild hinter der Modell-Theorie, in 5 Thesen zusammengefasst

a) Abgetrenntheit in Zeit und Raum als Grunderfahrung
Sinneswahrnehmung, Empirie, naturwissenschaftliche Forschung und wirkursächliches Denken bestätigen die den meisten untersuchbaren, befragbaren und beobachtbaren Entitäten gemeinsame Vorstellung, dass wir uns in der Physis als von anderen Entitäten abgetrennte Entitäten vorfinden in Raum und Zeit.

b) Abgetrenntheit in Zeit und Raum als Voraussetzung für Erkenntnis
Das Bewusstsein der Separiertheit, der Begrenztheit dessen, was wir 'Ich' nennen, ist Voraussetzung für die Wahrnehmung der andern Entitäten, der Welt. Diesen Vorgang nennen wir 'Erkenntnis'. Er braucht ein erkennendes Subjekt, ein von ihm getrenntes Objekt (bzw. ein anderes Subjekt; auch die Benennung 'Subjekt' und 'Objekt' ist eine standpunktabhängige, subjektive) , dazwischen einen Abstand, einen Spalt, der die Unterschiedenheit erfahrbar macht - damit ist Raum gegeben. Der Vorgang der Beobachtung, der Wahrnehmung, der Einordnung dieser Wahrnehmung, der Begriffsbildung etc. braucht Zeit, wobei rationale Prozesse mehr Zeit brauchen als intuitive. Damit sind die drei notwendigen Parameter für die Erkenntnis innerhalb der Physis gegeben: Subjekt, Raum, Zeit. Subjekt ist ein abgetrenntes, sich als solches wahrnehmendes 'Ich' oder 'Ego', das zu irgendeinem Zeitpunkt von irgendeinem Standpunkt im Raum aus wahr-nimmt und das, was es als wahr für sich, zu sich genommen hat, als seine Erkenntnis bezeichnet. Diesen erkenntnisfähigen Seins-Modus nenne ich in der Folge 'Subjekt-Objekt-Spaltung'.

c) Widersprüchlichkeit des Begriffs 'absolute Erkenntnis'
Im Zustand der Subjekt-Objekt-Spaltung, der Abgegrenztheit als Individuum mit beschränktem Bewusstsein ist jegliches Behaupten, im Besitze absoluter und damit universal gültiger Erkenntnis zu sein, widersprüchlich, inadäquat, überheblich, vergeblich, hinderlich. 'Absolute Erkenntnis' ist ein Widerspruch in sich selbst, da Erkenntnis ja gerade erst möglich wird, wenn ein Spalt, also Raum, also Trennung, also Relationalität, also Relativität zwischen erkennendem Subjekt und erkanntem Objekt, aber auch zwischen den erkennenden Subjekten und ihren Standpunkten besteht und Zeit für den Erkenntnisprozess zur Verfügung steht. 'Absolut' meint aber gerade 'losgelöst von Bedingtheiten, unabhängig von Relationen und Hilfsachsen wie Subjekt, Zeit und Raum'.

d) Überwindung der Subjekt-Objekt-Spaltung
Aus c) folgt logisch, dass nur jenseits der Subjekt-Objekt-Spaltung, der Abgegrenztheit als Individuum in Zeit und Raum und der Beschränktheit des Bewusstseins überhaupt so etwas wie 'absolute Erkenntnis' im Sinne von komplexer, ganzheitlicher, alle Standpunkte umfassender, nicht mehr relationaler Erkenntnis vorstellbar ist. Wobei der Vorgang dann nicht mehr adäquat mit dem Begriff 'Erkenntnis' wiedergegeben werden kann. Will jemand zu dieser Art von 'transmutierter Erkenntnis' oder Weltschau vordringen, muss er also seine Abgetrenntheit als Subjekt bzw. Ego, die Beschränktheit seines Bewusstseinsausschnitts und die Fesseln von Zeit und Raum überwinden. Diese Überwindung der Subjekt-Objekt-Spaltung ist zumindest in Ansätzen auch in unserem Seins-Modus möglich. Viele Heilslehren, Mythen, Rituale, Legenden, Märchen versuchten in mannigfachen Bildern und Modellen diesen anderen Seins-Modus wie den Weg zu ihm zu umschreiben und erfahrbar zu machen.

e) Überwindung der Subjekt-Objekt-Spaltung ist nicht Voraussetzung für das Lösen von Aufgaben
Für das Lösen von Aufgaben innerhalb der physischen, polaren Welt der Subjekt-Objekt-Spaltung ist diese 'transmutierter Erkenntnis' oder 'Weltschau' nicht erforderlich. Es reicht für den fruchtbaren Umgang mit Modellen und für die Lösung von Aufgaben, die Modellhaftigkeit des Subjekt-Objekt-Spaltungs-Modus zu erkennen und um die Möglichkeit zu wissen, dass ein Modus jenseits dieser Spaltung vorstellbar ist.


16. Axiome dieser Weltbild-Thesen


Die Annahmen, Axiome, die nicht deduzierbaren Glaubenssätze, die den unter 15 gemachten Weltbild-Thesen zugrundeliegen, sind die folgenden:

a) Subjekt-Objekt-Spaltung ist Fiktion
Die Erkenntnis ermöglichende Subjekt-Objekt-Spaltung ist eine Fiktion, eine virtuelle Welt, einem Computerprogramm oder einem grossangelegten Spiel, einem Manöver oder auch einem Traum vergleichbar.

b) Sinnvolle Fiktion
Die Fiktion ist eine sinnvolle. Aufgabe der in der Fiktion Behafteten, der 'User des Programms', ist es, die Fiktion maximal zu nutzen, also die durch die Fiktion ermöglichte Erkenntnis zu maximieren.

c) Erkenntnis ihrer Fiktionalität ist Voraussetzung für die Überwindung der Subjekt-Objekt-Spaltung
Die innerhalb der Fiktion mögliche Erkenntnis gipfelt in der Erkenntnis ihrer Fiktionalität, die den Weg öffnet, die Fiktion zu verlassen, über das 'Programm' hinauszuwachsen, das Manöverziel zu erreichen, aus dem Traum aufzuwachen.

d) Achtsamkeit für alle und alles
Es gibt nichts, weder in uns noch ausserhalb von uns, das nicht unsere Achtsamkeit verdiente.

Zur Plausibilisierung dieser Annahmen kann ich auf individuelles Erleben und Erfahren, auf die Möglichkeiten der sinnlichen Wahrnehmung, auf empirische Untersuchungen, naturwissenschaftliche Experimente und auf die gesamte Wissenschafts- und Geistesgeschichte hinweisen, aber ein stringenter Beweis ist nicht möglich - und für die gestellte Aufgabe auch nicht nötig. Wichtig ist nicht, keine Axiome zu benötigen, sondern sie als solche zu erkennen und zu deklarieren.


II. Theoretische Modelle


17. Jeder Gedanke ist ein theoretisches Modell


Jeder Gedanke, vom intuitiven Gedankenblitz über die einfache Aussage bis zum Gedankenkonglomerat und zur komplexen Theorie, ist ein theoretisches Modell und basiert auf einer oder mehreren Annahmen.


18. Komplexe Modelle und ihre Überzeugungskraft


Aus einem Set von Annahmen und ihren darauf fussenden theoretischen Modellen können je nach Mass ihrer bewusst erkannten und geschaffenen Verknüpfung komplexe Modelle wie Wertehierarchien, Wertsysteme, Weltbilder und Welterklärungsmodelle generiert werden. Je nach Stringenz der Verknüpfungen und nach Erfahrbarkeit dieser Stringenz auch auf intuitiver, emotionaler und körperlicher Ebene überzeugt ein Wertsystem, ein Welterklärungsmodell mehr oder weniger Anwender.


19. Funktionalität und Sinn-Offerte


Bei den naturwissenschaftlichen Modellen ist das Kriterium für den Erfolg eines Modells seine Funktionalität, die zu relevanten Prognosen und zur Optimierung der Beherrschung der Natur beiträgt. Bei den geisteswissenschaftlichen Modellen ist es die Qualität der Deutung, der Sinn-Offerte, die zur Überzeugungskraft beiträgt.


20. Der Wille zum Sinn


Ein geisteswissenschaftliches Modell mit Sinn-Offerte überzeugt grundsätzlich leichter als ein Modell, das keinen Sinn postuliert. Grund dafür ist der Wille zum Sinn, der einem menschlichen Grundbedürfnis entspricht wie der Wille zum Leben, zur Macht, zur Lust.


21. Formen der Kommunizierbarkeit von Modellen


Die Form, in die ein einfacher oder komplexer Gedanke gekleidet ist, ist sekundär. Die formale Einkleidung eines theoretischen Modells ist reines Kommunikationsvehikel und dient nur dem Transport. Unter dem Aspekt der Kommunizierbarkeit gibt es je nach Kontext geeignetere und weniger geeignete Formen, die ihrerseits auch wieder Modell-Charakter haben.


22. Sprache im weiteren Sinne


Sprache im weiteren Sinne meint die ganze Palette von Gedanken-Transport-Modellen und umfasst Unterbegriffe wie Körpersprache (mit optischen und taktilen Elementen), Musiksprache, Bildersprache, Duftsprache, Schmecksprache, Energiesprache, aber auch die Sprache im engeren Sinne, also die Sprache mit gesprochenen und geschriebenen mehr oder weniger abstrakten, kombinierbaren Lautzeichen für den schriftlichen oder mündlichen Gedanken-Transport.


23. Sprache im engeren Sinne


Die Sprache im engeren Sinne ist ein mögliches Transportmittel und eignet sich vor allem für den Transport einfacher, pragmatischer und/oder rationaler Gedanken und Modelle. Das Reduzieren der Gedankenübertragungsmittel auf die Sprache im engeren Sinne, das Festkrallen an rein sprachlichen Formen und innerhalb der sprachlichen Formen an bestimmte syntaktische Typen ist eine wenig sinnvolle Einschränkung. Selbstverständlich steht es jedermann frei, sich selbst solche Beschränkungen der Gedankenübertragung aufzuerlegen und seine Modell-Auswahl beliebig zu reduzieren. Unzulässig wird diese Einschränkung erst, wenn sie mit dem Anspruch 'universaler Gültigkeit' auftritt.


24. Dogmatisierung und Erstarrung


Bei den theoretischen Modellen zeigt sich die Problematik der Verwechslung von Modell und 'Wirklichkeit' darin, dass Axiome plötzlich zu absoluten Wahrheiten umfunktioniert werden und dass der Fokus in der Folge von der Aufgabenlösungsfunktion auf die Wahrheitsbehauptung übergeht. Dieser Prozess zeigt sich in der Geschichte immer wieder bei der Erstarrung und Dogmatisierung religiöser und wissenschaftlicher Theorien.


25. Wahr ist, was die Macht für wahr erklärt


Immer wieder gelang es Macht-Ausübern, theoretische Modelle oder ganze Modell-Komplexe nicht nur für plausibler als andere, sondern für absolut, universal gültig zu erklären und alle, die diesen Absolutheitsanspruch in Frage stellten, je nach Reichweite ihrer Macht entweder umzubringen, mundtot zu machen, politisch, wirtschaftlich und/oder gesellschaftlich zu marginalisieren und zu diskreditieren. Im Mittelalter war es vor allem der katholische Kirchenstaat, der über entsprechende Macht verfügte, seit dem 17. Jahrhundert ist es mehr und mehr die zum Handlanger von Wirtschaft und Politik degenerierende 'Wissenschaft'.


26. Von der Polykausalität zur Monokausalität


Die Geisteswissenschaften, die bis ins 17. Jahrhundert theoretische Modelle entwickelten, die versuchten, die Aufgabe der Deutung der manifesten Welt, der Sinn-Findung zu lösen und dazu nach der aritotelischen Zweckursache (causa finalis) fragten, gaben diesen Anspruch sukzessive ab zugunsten der naturwissenschaftlichen Modelle, die sich aufgrund ihrer Aufgabenstellung prioritär mit der Wirkursache (causa efficiens) beschäftigen und Welt nicht deuten, sondern ihre materiellen Zusammenhänge beschreiben.


27. Die unechte Konkurrenz von Natur- und Geisteswissenschaften


Dieses Zurückweichen der Geisteswissenschaften - insbesondere der Philosophie - ist insofern schwer nachvollziehbar, als es von den erstarkenden Naturwissenschaften gar nie gefordert wurde, da sich die beiden Aufgaben in keiner Weise widersprechen oder gar ausschliessen. Wer physikalische, chemische, biologische Abläufe und Zusammenhänge erkennen will, um zukünftiges Geschehen prognostizieren und besser beherrschen zu können, tut dies mit Vorteil in naturwissenschaftlichen Modellen, die wirkursächliche Kausalketten verknüpfen. Wer demgegenüber den Sinn, die Bedeutung, die Finalität seiner selbst, der vorgefundenen Welt, des Lebens generell erkennen, Einblick in archetypische Seins-Strukturen gewinnen will, um seinen Platz, seine Aufgabe zu finden, Orientierung für seine Entwicklung zu erlangen, wer den Sinn aller von den naturwissenschaftlichen Modellen beschriebenen Manifestationen sucht, wer glücklich leben und einverständlich sterben will, der tut dies mit Vorteil mit geisteswissenschaftlichen Modellen, die Zweckursachen verknüpfen und zu komplexen Sinn-Strukturen verweben helfen.


28. Das Kind mit dem Bade ausschütten…


Ein historischer Grund für diesen Krebsgang der Geisteswissenschaften kann im Bemühen liegen, nach Jahrhunderten der Vorherrschaft der Theologie extrem Gegensteuer zu geben. Denn die Theologie bemühte sich zwar durchaus um Zweckursachen, bündelte die gefundenen Deutungen der Welt nicht zu Modellen mit Sinn-Offerten, sondern in aller Regel zu 'Wahrheiten' mit Absolutheitsanspruch, die sie 'ex cathedra' verkündete und an deren Bezweifelung sie Sanktionen knüpfte, die sie während langer Zeit aufgrund ihrer Macht auch durchsetzen konnte. Wie so oft führte diese masslose Übertreibung zu einer ebenfalls masslosen Gegenreaktion, die nun aber bereits mehrere Jahrhunderte andauert und statt des völlig zu Recht bekämpften Absolutheitsanspruchs und des Machtmissbrauchs der Kirche die Sinnsuche, das Bemühen um die Zweckursache über Bord warf. Ironie der Geschichte ist, dass sich Absolutheitsanspruch und Machtmissbrauch längst wieder durch die Hintertür hereingeschlichen haben und heute mit ähnlicher Skrupellosigkeit und Arroganz von der 'aufgeklärten' Wissenschaft eingesetzt werden, die jeden, der sich um Sinnsuche bemüht, als lächerlich-naiven, im Mittelalter steckengebliebenen anachronistisch-rückwärtsgewandten, nicht ernstzunehmenden Sektierer diskreditieren oder gar mitleidig lächelnd ins Lager schwärmerischer New-Age- und Eso-Bewegter weisen.


29. Das Ungleichgewicht an Modell-Angeboten


Der Mensch hatte und hat aber ein grosses Bedürfnis nach Antworten in beiden Bereichen (siehe 20.). Zur Zeit herrscht ein Ungleichgewicht an Modell-Angeboten. Einer quantitativ und qualitativ beeindruckenden Fülle von Modellen mit Antworten auf die naturwissenschaftlichen Fragen stehen nur sehr wenige, von der universitären Schul-Philosophie stark marginalisierte oder gar verunglimpfte Anzahl von Modellen mit Antworten auf die Sinnfragen, auf die Fragen nach den Zweckursachen gegenüber. Es ist an der Zeit, laut über die Frage nach den Aufgaben der Geisteswissenschaften im allgemeinen und der Philosophie im speziellen nachzudenken.


III. Aufgaben der Philosophie

30. Postulierte Aufgaben der Philosophie im Rahmen der Modell-Theorie

a) Konzeptions-, Management- und Koordinationsaufgaben: Modelltheorien
Die Philosophie soll Modell-Theorien entwickeln, laufend anpassen und optimieren, die der Systematisierung, also der Verknüpfung und Funktionszuweisung der Modelle anderer Seins-, Tuns- und Wissensbereiche dienen.

b) Evaluationsaufgaben: Selektions-Theorien
Die Philosophie soll Modell-Evaluationskriterien entwickeln, laufend anpassen und optimieren, die die Anwender von Modellen befähigen, Schnittstellen, Inkompatibilitäten und relevante Widersprüche der Modelle zu erkennen und das jeweils aufgaben-, kontext- und kriterienkonforme Modell auszuwählen.

c) Entwicklungsaufgaben: Sinndeutungs-Modelle
Die Philosophie soll Modelle entwickeln, die zur Lösung der Aufgaben beitragen, die die Zweckursachen betreffen. Deutungsmodelle, die dem Anwender helfen, den Sinn der Welt in allen ihren Manifestationen, den Sinn seines eigenen Lebens, des Lebens anderer in seinem Verantwortungs- und Wirkungsbereich, aber auch des Lebens als Phänomen zu decodieren.

d) Strukturierungsaufgaben: Funktionale Matrizes
Archetypische Modell-Strukturen herauszuarbeiten, die matrix-artig vom Modell-Anwender individuell ausgestaltet werden können für die Lösung entwicklungsbezogener Aufgaben (z.B. Pubertät, Midlife-Crisis, Sterben)


31. Monthy Python: die (nicht) fussballspielenden Philosophen


Philosophie, die nur Fragen stellt und keine Aufgaben löst, ist Ergotherapie für nutzlose Betuchte. Es geht nicht um pfannenfertige Antworten, schon gar nicht um angeblich 'absolute Wahrheiten'. Aber es geht sehr wohl um das Übernehmen von Verantwortung als Geisteswissenschaft und damit um das Lösen von Aufgaben. Ein Gemeinwesen hält sich auf die Dauer keine Mitglieder, die keinen Beitrag zur Lösung anstehender Aufgaben leisten, und schon gar nicht solche, die den Aufgabenlösern den Sinn ihres Tuns absprechen und sie demotivieren. Die Aufgabe der Sinn-Suche, Sinn-Deutung und Sinn-Stiftung jenseits der vordergründigen Zwecke von Geld, Macht, Fortpflanzung und Spass wäre eine grossartige, herausfordernde, edle und befriedigende. Wenn sie aus mehrhundertjähriger historischer Traumatisierung nicht wahrgenommen wird, nehmen sich andere, in der Regel weniger kompetente Akteure auf dem Meinungsmarkt dieses brach liegenden Wirtschaftszweigs an. Das tun sie längst. Mit nicht übersehbaren Resultaten. Nur repetiert sich dabei die Geschichte. Denn auch heutige Sinn-Anbieter ausserhalb der Universitäten kommen in aller Regel mit Absolutheitsanspruch daher und kennen wenig Skrupel, vorhandene Macht nachhaltig einzusetzen. - Die Frage ist nur, ob wir das genau so wollen. Man kann natürlich das Bedürfnis nach Sinn wie jedes Bedürfnis als nicht existent qualifizieren und die Augen verschliessen - und wenn's dann zu laut wird mit dem fundamentalistischen Geschrei kann man alle als Irre bezeichnen, die dieses Bedürfnis äussern und natürlich auch alle, die es unqualifiziert befriedigen. Nur: dann gibt es tatsächlich recht viel Irre. Und da ich der irren Ansicht bin, dass das Aussen das Innen spiegelt, gehe ich lieber von der Annahme aus, dem sei nicht so und es sei an uns, diesen wichtigen Zweig des Meinungsmarktes mit Stil zurückzuerobern.

Ich freue mich auf konkurrenzierende Modelle, insbesondere solche zur Ehrenrettung der heutigen Schul-Philosophie, aber auch auf Modelle zur Verteidigung der von mir angegriffenen Sprachphilosophie und auf Modelle zur Adelung der Existenzialisten und aller andern, die sich - fern jeder Sinnsuche - so zufällig hineingeworfen vorkommen auf dieser Welt. Auch Modelle, die gar keine sein wollen, sondern die mit dem Ex-Cathedra-Anspruch absoluter Wahrheit daherkommen, machen Spass, da sie mir erlauben, auf das Pharisäertum im wissenschaftlichen Mäntelchen hinzuweisen. - info@marpa.ch