Dezember - Denk-Aufgabe:

Die Gretchenfrage nach der Wahrheit

Auch kirchenferne Weltbürger erinnern sich im Advent vielleicht ab und zu daran, dass da einer vor gut zweitausend Jahren behauptete, "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben". Eine recht absolutistische Behauptung, nicht? Ob er da wohl wirklich sein physisches abgetrenntes Jesus-Ego meinte mit diesem 'Ich'? Oder doch eher das 'Christus-Selbst', also die metaphysische Seite, das Ganze, das Göttliche, das auf einen anderen Seins-Modus verweist?

Das mag Grund genug sein, einmal kurz über unseren eigenen Weg, unsere Wahrheit und unser Leben nachzudenken. Und wenn ich 'denken' sage, meine ich stets mehr als nur rationales Analysieren, was bestenfalls der Einstieg zu ganzheitlichem Denken sein kann. Aber nur weil etwas nur der Einstieg ist, muss man es ja nicht geringschätzen. Also steigen wir doch einmal ganz analytisch in die Wahrheitsfrage ein. Ein Jünger des Aristoteles und glühender Verfechter des ehernsten logischen Gesetzes - des so genannten 'Satzes vom Widerspruch' - brachte mich auf die Idee, diese auf den ersten Blick so einleuchtenden drei Thesen zu hinterfragen: 'Etwas kann nicht zugleich wahr und falsch sein' - und daraus abgeleitet: 'Es kann aber auch nicht etwas anderes sein. Etwas kann nur entweder wahr oder falsch sein, eine dritte Möglichkeit gibt es nicht' - und schliesslich: 'Etwas ist mit sich selbst identisch, zumindest für denselben Wahrnehmenden im selben Augenblick in derselben Hinsicht' .

Für alle, die sich durch die Textfülle abschrecken lassen, hier die Blitz-Denkaufgabe, die Sie auch ohne weitere Lektüre durchdenken können: Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen dieser Auffassung von Wahrheit und all den vielfältigen Spielarten von Fundamentalismus im Kleinen - in der sturen Rechthaberei und absoluten Besserwisser-Ansprüchen des Einzelnen - und im Grossen: bei den politischen und religiösen Ideologien, die alle mit absolutem Wahrheitsanspruch daherkommen? - Und sehen Sie vielleicht auch einen Zusammenhang zur Auffassung, Zeichen - also auch Sprachzeichen - hätten eine eindeutige (wahre!) Bedeutung? Wenn Sie sich darüber klar werden, über Ihr eigenes Verhältnis zu Dogmatismus und Fundamentalismus, dann ist das adventliche Ziel dieser Denk-Aufgabe erreicht und - wer weiss, vielleicht führt die Aufgabe ja dazu, dass Sie gewisse fundamentale Gewissheiten aufgeben: z.B. die der absoluten Wahrheit, in deren Besitz sich so viele wähnen?

Hier der Link zur Datei, die sich als pdf-File leichter lesen und - wer weiss - vielleicht sogar ausdrucken lässt, um in der Badewanne oder bei Kerzenlicht zu Gemüte geführt zu werden:

Alternativen zum Satz vom Widerspruch?

Und auf Ihre eigenen Alternativen zum Satz vom Widerspruch, aber auch auf Ihren Widerspruch, ja auf Ihren Kreuzzug für die absolute Wahrheit freut sich wahrhaftigstens: info@marpa.ch